Startseite
Berichte
Termine
Schinderhannes Reloaded
Schinderhannes Reloaded 2018
Schinderhannes Reloaded 2017
Schinderhannes Reloaded 2015
Schinderhannes Reloaded 2014
Schinderhannes Reloaded 2012
Schinderhannes Reloaded 2011
Schinderhannes Reloaded 2010
Schinderhannes Reloaded 2009
Schinderhannes Reloaded 2008
Schinderhannes Reloaded 2007
Schinderhannes Reloaded 2006
Schinderhannes Reloaded 2004
Freifaller
Chronik
Fotoalbum
Im Gedenken






07.12.19 - Sie befinden sich hier: Schinderhannes Reloaded / Schinderhannes Reloaded 2007 / 

Schinderhannes Reloaded 2007 - Westerwald!

 

 

Die Männer am Dreiländereck

Im November 2007 haben wir unsere kleine Traditionsübung im Westerwald veranstaltet. Verantwortlich für die reibungslose und perfekt organisierte Übung war Hermann Schön mit Unterstützung von Hartmut „Karl“ Sänger!

Vom Wetter bis zur Logistik und den Informationsmöglichkeiten erlebten wir ein spannendes und die Erinnerung belebendes Wochenende!



Das Herborner Haus

Unsere OPZ war ein – mitten im Wald liegendes – Wanderheim, einigen sicher bekannt als Herborner Haus. Hätte man früher auch gut als überirdischen B-Stand nutzen können. Nach einem Motmarsch konnten wir am späten Freitagabend unsere Unterkunft beziehen. Die weiteste Anreise hatten Uwe Preussler und Reiner Mücke (460 und 270 km). Nicht viel kürzer war die Anreise anderer Kameraden. Nach umfangreicher Verpflegungsaufnahme wurden wieder alte Geschichten aufgefrischt und aufgehübscht!


"Sänger Karl": Auf Männerrrr
Blick voraus beim Blick zurück

Am Samstagmorgen stand dann unsere Marschphase auf dem Programm. Vorbei an unseren früheren Schauplätzen (Flugplatz Breitscheid, Dreiländereck, Fuchskaute, Waldaubach …) verlebten wir einen ereignisreichen und aktiven Samstag. Hermann Schön hatte die Route festgelegt und informierte uns in seiner lebhaften und humorvollen Art über die Besonderheiten der Landschaft. Natürlich wurden auch wieder von allen Beteiligten eigene Erlebnisse und Erinnerungen aufgefrischt. Besonders dir Trupp- und Freifallgeschichten erfreuten sich wachsender Beliebtheit und wurden – wie üblich bildreich und realitätsnah – geschildert. Das Restaurant Fuchkaute entpuppte sich als gastronomisches und touristisches Highlight unserer Wanderung. Auch andere Kameraden nutzten die Gelegenheit per Auto, Fußweg oder Fahrrad zur wandernden Truppe zu stoßen. Auf dem Rückweg wurden wir „zufällig“ Zeuge einer Weihnachtsbauminstalation und nutzten die Möglichkeit uns bei Glühwein und Waffeln zu stärken. Müde aber zufrieden erreichten wir kurz vor Anbruch der Dunkelheit unseren B-Stand. An diesem Abend bei kernigen Temperaturen wurde noch kurz ein Feuer entzündet und anschließend noch jeweils eine gewaltige Haxe verspeist. Mulo schaffte es noch ein Lied anzustimmen und gegen Mitternacht wurden dann die - in Teilen - Zelte abgebrochen.


Geländetaufe: Theoretische Vorbereitung unseres Marsches!
„Mutschoppen“ beim Einchecken am Manifest
Das Kaffee-, Kuchen- und aha … Bierteam (interessante Geschmacksvariante)
Zwischenstopp am Glühweinstand
Einsamer Schneemann-AB (schlecht getarnt)
Die Brücke zum „Dreiländereck“
Fernspähadäquate Urinale (Zaunpinkeln hat uns schon immer Spaß gemacht)
Flieh, fly, floh – Mulo
Flugplatz Breitscheid mit eingemottetem Absetzflugzeug DO 28 D Skyservant
Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz auf einem Punkt
Vereint auf der Fuchskaute: Die Männer der ersten Stunde!
Das Frühstück am Morgen danach


Nachdem wir am Sonntagmorgen bei leichtem Schneetreiben mit Stuben- und Revierreinigen unser Domizil ordnungsgemäß übergaben, haben sich einige noch von den Besonderheiten der zivilen Nutzung einer Kaserne (Aartalkaserne) überzeugen können. Trotz Regen und Kälte ließen wir es uns nicht nehmen, uns noch einmal per Rundgang an die früheren Zeiten zu erinnern. Die Führung übernahmen Vertreter der privaten Betreibergesellschaft. Statt Soldaten beleben unter anderem Pferde (Isländer) mit eigenen Stallungen und diverse Kleinbetriebe die alte Garnison.


Stationäre Teilnehmer 2007 waren:

Eckhart Schenk, Wolfram Steil, Wolfgang Horsch, Reiner Mücke, Detlev „Mulo“ Müller, Herbert Reichenberger, Uwe Preussler, Dieter „Schnüffel“ Eckert, Michael Fehling, „Hannes“ Golks, Klaus-Peter „Schmidti“ Schmidt, Hartmut „Karl“ Sänger, Martin Haller, Jörg Lux, Klaus Höhn, Wolfgang Schütt & Hermann Schön!

Herrrrrrborrrrrrn Seelbach! Worrrrrrrrrahei!
Mulos Album. „So sah `s früher aus!“
Verstärkter Fernspähtrupp vor unserem alten Kompanisgebäude!
Jetzt 2-stöckiges Zivilgebäude: Wache der ehemaligen Aartalkaserne
Hier stand einmal die Hindernisbahn!
„Da laust mich doch der Affe!“ Unser altes KpGebäude heute besser zu verteidigen!
Interessanter Vortrag über Kasernennutzung gestern und heute. KONVERSION!
„Keine Zeit zum Frühstücken...Revierrrrreinigen!“
Keine Fotomontage: Der Affe sitzt wirklich da oben...


Auch diesmal war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Tradition wurde gelebt und zwar aktiv und interessant! Nächstes Jahr werden wir wieder ein Schinderhannes Revival erleben. Unser Kamerad Eckhart Schenk lädt uns nach Winterberg in den Olympia Stützpunkt unserer Bob- und Rodelnationalmannschaft ein. Genaueres erfahrt ihr auf diesen Seiten.

Bis dahin, Glück ab, Jörg Lux








fotokasten.de - Fotobuch


Sonderaktion unseres Sponsors...


Gratisposter von einem
Deiner besten Digitalfotos:

GRATIS XXL-Poster von Ihrer digitalen Vorlage drucken!