Startseite
Berichte
Termine
Schinderhannes Reloaded
Schinderhannes Reloaded 2018
Schinderhannes Reloaded 2017
Schinderhannes Reloaded 2015
Schinderhannes Reloaded 2014
Schinderhannes Reloaded 2012
Schinderhannes Reloaded 2011
Schinderhannes Reloaded 2010
Schinderhannes Reloaded 2009
Schinderhannes Reloaded 2008
Schinderhannes Reloaded 2007
Schinderhannes Reloaded 2006
Schinderhannes Reloaded 2004
Freifaller
Chronik
Fotoalbum
Im Gedenken






06.12.19 - Sie befinden sich hier: Schinderhannes Reloaded / Schinderhannes Reloaded 2014 / 

Schinderhannes 2014 - Mulo von Katzenellenbogen und die wilde Hilde

 

In den „Goldenen Herbsttagen“ des Jahres 2014 versammelten sich wieder einige unverbesserliche Kameradschaftssucher an der Bergstraße um ihren Spaß- und Traditionsgelüsten nachzugehen.

 

Organisiert von Detlev „Mulo“ Müller und seinem Adlatus Jörg Lux trafen sich 20 Kameraden und pflegten alte Fernspähtraditionen. Marschieren,  Orientieren, Grillen, Heldensagen ausschmücken, Schulterklopfen, in Etagenbetten (6 Mann-Bude) schlafen … Am Freitag war Anmarsch in die alte Oberburg in Zwingenberg. Nach ausführlichem Begrüßungstrunk und werfen der ersten Löschzwerge, wurde dann im Tennisheim des TC Bickenbach gegrillt. Die Zuführung bewußtseinserweiternder Getränke führte dann am nächsten Tag doch zu dem einen oder anderen Ausfall. Marschiert wurde trotzdem.

 

Auf den Pfaden der Bergstraßen-Weinlagenwanderung gelangten wir zum Schloss Auerbach, ins Fürstenlager und ins Kirchberghäuschen. Einige der vielen Highlights dieser unvergleichlichen Landschaft. Professionell geführt und mit historischen Fakten „gefüttert“ von unserem Märchenerzähler „Mulo von Katzenellenbogen“, der es wohl mal mit einer „wilden Hilde“ derart trieb, dass daraus Burgen und Schlösser entstanden sind.

 

Selbst die Anbauflächen im kleinsten deutschen Weinbaugebiet: 52 % Riesling, 36 % Müller-Thurgau, 12 % Grauer Burgunder, 18 % Dornfelder und 17 % Spätburgunder wurden akribisch abgefragt (leider nicht hinterfragt).

 

Bei leichtem Regen ging es dann zur finalen Verkostung in den Burggraf mit seinen guten, selbstgebrauten Bieren. Das Fleisch wurde gekonnt an Säbeln aufgespießt an die Kronleuchter über den Tischen gehängt und auf ging’s zum Festtagsschmauß.

 

Dabei waren: „Dülli“, mit dem wiedermal weitesten Anreiseweg, Georges Beckmann, mit der weitesten innerdeutschen Anreise von Bremen, Rainer Mücke, Holger Kalb, Erwin „Barry“ Barowski, Wolfgang Schütt, Wolfgang Horsch, Wolfram Steil, Michael „Scout“ Hanne, Wolfgang „Schlacke“ Pauli, als Überraschungsgast Axel-Horst Tiemann, Ernst „Würger“ Hüsgen, Mathias Suhe, Fred Wanitzeck, Rolli Siefen, Herbert Reichenberger, Jörg Lux & Mulo.

 

Nicht unerwähnt bleiben, darf die perfekte logistische Unterstützung von Mulos Nachwuchs. Steffi & Caro, sowie Jony und Rene stellten jederzeit sicher, dass die Männer kostenlos und sicher transportiert und mit ausreichend Epa-Ersatz versorgt wurden. Am Sonntagmorgen erfolgte dann - wie üblich - mit einem dreifachen „Glück ab“ begleitet, der Abmarsch in die Heimatnester. Auch der Organisator für Schinderhannes Reloaded 2015 wurde gekrönt. The Winner is… Schlacke Pauli. Entweder im Ruhrpott oder an historischer Stätte in Dünkirchen werden wir uns wiedersehen.

 

Bis dahin allzeit Glück ab - Jörg Lux


Das passiert, wenn der Vorstand nicht vollständig zu Schinderhannes erscheint!
Nebliger Blick vom Schloss Auerbach in die Rheinebene und rüber nach Rheinhessen.